Knoblauchöl


Wer keinen Knoblauch verträgt, aber den Geschmack vermisst, kann in diesem Knoblauchöl eine Alternative finden. Für die Verträglichkeit eine kleine Menge testen.

Menge1 PortionZubereitung10 Minuten
 2 Knollen Knoblauch, frisch
 400 ml Sesam-, Erdnuss-, Oliven-, Raps- oder Sonnenblumenöl
 saubere, trockene Flasche für das Öl
1

Knoblauchzehen von den Knollen lösen und schneiden oder pressen. Nur so entfaltet sich deren Aroma.

2

Knoblauch in die Flasche geben und mit dem Öl übergießen, mindestens eine Nacht ziehen lassen.

3

Zum Aufpeppen des Öl eignen sich folgende Zutaten. Diese einfach mit in die Flasche geben, die Kräuter am besten als Zweige.
- getrocknete Chili
- Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Basilikum, Estragon, Oregano
- Fenchelgrün
- zerkleinerte Pfefferkörner
- frisches Knoblauchgrün

Zutaten

 2 Knollen Knoblauch, frisch
 400 ml Sesam-, Erdnuss-, Oliven-, Raps- oder Sonnenblumenöl
 saubere, trockene Flasche für das Öl

Zubereitung

1

Knoblauchzehen von den Knollen lösen und schneiden oder pressen. Nur so entfaltet sich deren Aroma.

2

Knoblauch in die Flasche geben und mit dem Öl übergießen, mindestens eine Nacht ziehen lassen.

3

Zum Aufpeppen des Öl eignen sich folgende Zutaten. Diese einfach mit in die Flasche geben, die Kräuter am besten als Zweige.
- getrocknete Chili
- Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Basilikum, Estragon, Oregano
- Fenchelgrün
- zerkleinerte Pfefferkörner
- frisches Knoblauchgrün

Knoblauchöl
Sind die Informationen in diesem Artikel hilfreich?
[Bewertungen: 0 Durchschnitt: 0]
Verena

Verena beschäftigt sich als Betroffene seit vielen Jahren mit Nahrungsmittelintoleranzen. Begonnen hat bei ihr alles mit einem langwierigen Darminfekt. Daraus resultierten eine Laktoseintoleranz und Fruktosemalaborption. Im Lauf der Jahre kam noch eine Weizenunverträglichkeit hinzu. Durch viele Eigenstudien, der ein oder anderen Hilfestellung und einer konsequenten Ernährungsumstellung kommt sie mit den Unverträglichkeiten inzwischen gut durch ihren Alltag und möchte anderen Betroffenen helfen.

Fragen, Anmerkungen oder Ergänzungen zu dem Artikel?

Hinterlasse einen Kommentar

Lebensmittelunverträglichkeiten