Kräuterpfannkuchen


Die Kräuterpfannkuchen lassen sich je nach Geschmack mit verschiedenen Kräutern zubereiten. Dazu schmecken Salat, Sahnejoghurt, Gemüse oder gefüllt mit Käse und Schinken.

Menge4 PortionenZubereitung30 Minuten
 250 g Dinkelmehl
 3 Eier
 350 ml Milch
 1 Schalotte
 frische Petersilie
 frisches Basilikum
 frischer Dill
 1 Teelöffel Salz
 Pflanzenöl zum Anbraten
1

Dinkelmehl und Salz mischen, Eier und Milch dazugeben, zu einem Teig verrühren. 20-30 Minuten quellen lassen.

2

Zwischenzeitlich Schalotte schälen und fein hacken. Kräuter waschen und ebenfalls fein hacken.

3

Schalotte und Kräuter in den Pfannkuchenteig rühren.

4

Öl in einer Pfanne erhitzen. Teig mit einer Kelle in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldbraun backen. Rausnehmen und warmhalten. Pfannkuchen backen, bis der Teig verbraucht ist.

Zutaten

 250 g Dinkelmehl
 3 Eier
 350 ml Milch
 1 Schalotte
 frische Petersilie
 frisches Basilikum
 frischer Dill
 1 Teelöffel Salz
 Pflanzenöl zum Anbraten

Zubereitung

1

Dinkelmehl und Salz mischen, Eier und Milch dazugeben, zu einem Teig verrühren. 20-30 Minuten quellen lassen.

2

Zwischenzeitlich Schalotte schälen und fein hacken. Kräuter waschen und ebenfalls fein hacken.

3

Schalotte und Kräuter in den Pfannkuchenteig rühren.

4

Öl in einer Pfanne erhitzen. Teig mit einer Kelle in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldbraun backen. Rausnehmen und warmhalten. Pfannkuchen backen, bis der Teig verbraucht ist.

Kräuterpfannkuchen
Sind die Informationen in diesem Artikel hilfreich?
[Bewertungen: 0 Durchschnitt: 0]

Verena

Verena beschäftigt sich als Betroffene seit vielen Jahren mit Nahrungsmittelintoleranzen. Begonnen hat bei ihr alles mit einem langwierigen Darminfekt. Daraus resultierten eine Laktoseintoleranz und Fruktosemalaborption. Im Lauf der Jahre kam noch eine Weizenunverträglichkeit hinzu. Durch viele Eigenstudien, der ein oder anderen Hilfestellung und einer konsequenten Ernährungsumstellung kommt sie mit den Unverträglichkeiten inzwischen gut durch ihren Alltag und möchte anderen Betroffenen helfen.

Fragen, Anmerkungen oder Ergänzungen zu dem Artikel?

Hinterlasse einen Kommentar

Lebensmittelunverträglichkeiten