Wie wirkt sich Rauchen auf Allergien aus?

Allergien sind sehr vielfältig und in der Bevölkerung sowohl unter jungen als auch unter älteren Menschen stark verbreitet. Eines haben alle Allergiker gemeinsam: Sie haben ein überempfindliches Immunsystem. Nicht nur Krankheitserreger wie Bakterien und Viren lösen im Körper von Allergikern Reaktionen aus, sondern auch eigentlich harmlose Stoffe wie Staub, Pollen, Lebensmittel und Zigarettenrauch. Zudem gibt es einige Faktoren die zu einer Steigerung des Risikos an einer Allergie zu erkranken beitragen oder Symptome bei einer Allergie verschlimmern. Ein hoher Risikofaktor wenn es um das Auslösen oder verschlimmern von Allergien geht ist Tabakrauch.

Betroffen davon sind nicht nur Raucher selbst sondern auch Passivraucher. Insbesondere Babys, Kinder und Jugendliche sind einer erhöhten Gefahr ausgesetzt.

Warum hat Rauchen einen Einfluss auf Allergien?

Laut der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) sind unterschiedliche Faktoren dafür verantwortlich ob ein Mensch im Laufe seines Lebens eine Allergie entwickelt. Zum einen spielt die genetische Veranlagung dabei eine große Rolle. Leidet zumindest ein Elternteil an einer oder mehreren Allergien, ist es sehr wahrscheinlich das auch die Kinder eine Allergie entwickeln. Zum Anderen sind Umwelteinflüsse für die Entstehung und auch Ausprägung einer Allergie verantwortlich. Tabak- und Passivrauchen gehört dabei zu den gefährlichsten Stoffen in der Umgebung.

Insbesondere Menschen die bereits an einer Allergie leiden, sollten nicht rauchen Durch das Rauchen können Allergien wie Heuschnupfen nicht nur verstärkt werden, sondern auch Asthmaanfälle bis hin zu chronischen Asthma Erkrankungen  auslösen. Die Atemwege sind vom Rauchen immer in einem gereizten Zustand. Allergene können durch diese ständige Reizung schneller in die Atemwege gelangen. Ganz besonders Allergiker die an Heuschnupfen leiden sind in der Pollensaison davon betroffen, da das Atmen ihnen schon schwer genug fällt. Rauchen ist zudem für eine vermehrte Schleimbildung im Nasen- und Rachenraum verantwortlich.

Kann Passivrauchen bei Kindern Allergien auslösen?

Wissenschaftlich erwiesen besteht durch das Rauchen in der Schwangerschaft zudem ebenfalls ein erhöhtes Risiko an Allergien oder Asthma zu erkranken Davon betroffen sind nicht nur die Kinder einer rauchenden werdenden Mutter, sondern auch ihre Enkelkinder.

Doch auch wenn in der Schwangerschaft mit dem Rauchen pausiert und Kinder lediglich dem Passivrauch der Eltern ausgesetzt sind, besteht für sie ein stark erhöhtes Risiko an Allergien oder Asthma zu erkranken. Bei an Asthma erkrankten Kindern ist das Passivrauchen der häufigste Auslöser für Asthmaanfälle. Besonders hier sollten Eltern darauf achten, ihre Kinder nicht direktem Passivrauch auszusetzen. Bereits wenige Minuten Passivrauch können einen gefährlichen Asthmaanfall auslösen. Unzählige Studien belegen welch riskantem Ausmaß Kinder ausgesetzt sind, die regelmäßig Passivrauch einatmen müssen, an Atemwegserkrankungen und asthmatischen Allergien zu erkranken.

Wirkt sich eine E-Zigarette genauso schädlich auf Allergien aus?

Da sich die Funktion der E-Zigarette und die Inhaltsstoffe des E-Liquids sehr deutlich von der Tabakzigarette und dem dadurch entstehenden Rauch unterscheiden, ist die E-Zigarette sowohl für Allergiker als auch für Passivdampfer ein großer Vorteil. Mit der E-Zigarette wird das E-Liquid lediglich erhitzt und verdampft. Der gefährliche Nebenstromrauch der beim Verbrennen einer Tabakzigarette entsteht ist also schlichtweg nicht vorhanden. Während in einer Tabakzigarette bis 2000 unterschiedliche Schad-und Giftstoffe verbrannt, inhaliert und an die Luft abgegeben werden, sind in einem E-Liquid nur Propylenglykol, pflanzliches Glycerin, Aromastoffe auf Lebensmittelbasis und je nach belieben enthalten. Unzählige Studien und Forschungen haben ergeben dass die Stoffe beim Inhalieren und auch beim Ausatmen nur einem Bruchteil des Risikos des Rauchens entsprechen. Zudem verbleiben bis zu 95% des eingeatmeten Aerosols im Körper des Dampfers selbst.

Allergiker die erfolgreich auf das Dampfen von E-Zigaretten umgestiegen sind, berichten außerdem darüber dass beispielsweise ein mentholhaltiges E-Liquid nicht nur bei Erkältungen, sondern eben auch zu starken Pollenflugzeiten eine wahrhaftige Erleichterung für die Atemwege darstellt.

Ich bin Allergiker und möchte auf die E-Zigarette umsteigen

Wer Allergiker und auch Raucher ist, könnte sich das Leben mit dem Umstieg auf die weniger schädliche Alternative E-Zigarette zunehmend vereinfachen. Alles in allem ist die E-Zigarette nicht nur ein Vorteil für die Gesundheit und eben Allergiker, sondern birgt neben finanziellen Vorteilen auch jede Menge weitere positive Eigenschaften. Inzwischen ist die E-Zigarette die meist gewählte Alternative für den Ausstieg aus dem Tabakkonsum. Durch die Popularität an der sie gewonnen hat, ist auch die beste Alternative um mit dem Rauchen erfolgreich aufzuhören. Die Auswahl an unterschiedlichen Gerätschaften und Geschmäckern von E-Liquids ist in den letzten Jahren nahezu explodiert. Wer den Umstieg wagen möchte, ist auf den ersten Blick sicher erst einmal überfordert. In jedem Fall ist die Wahl eines Startersets die eine komplette E-Zigarette mit Zubehör enthält immer das Richtige.

Doch Achtung: besonders bei Neueinsteigern verlangen einige Händler immense Preise, dabei bleibt zudem noch die allzu wichtige ausführliche Beratung auf der Strecke. Anders jedoch bei E-Zigarette Frankfurt – der Online Dampfershop ist nicht nur für seine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Startersets zum günstigen Preis bekannt, sondern auch für Mitarbeiter die eine ausgezeichnete Beratung für den Umstieg bieten und bei denen eben nicht der Umsatz an erster Stelle steht. Besonders bekannt ist E-Zigarette Frankfurt außerdem für sein vielfältige E-Liquid Sortiment. Ob Allergiker oder nicht- ein Besuch lohnt sich hier allemal.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Lebensmittelunverträglichkeiten