Kann Gluten eine Depression begünstigen?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen mit Zöliakie oder einer Glutenunverträglichkeit, egal ob Mann oder Frau, Depressionen als eines ihrer Symptome angeben.

Viele Studien haben einen Zusammenhang zwischen Depressionssymptomen und der Krankheit Zöliakie dokumentiert – selbst bei Menschen, die sich schon lange in Glutenverzicht üben und sich glutenfrei ernähren (1).

Einige Forscher haben spekuliert, dass Depressionen bei Zöliakiepatienten einfach auf ein chronisches Gesundheitsproblem zurückzuführen sind, so wie Menschen mit chronischen Gesundheitsproblemen wie Arthritis und Diabetes zu Depressionen neigen.

Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass Depressionen bei Menschen mit Zöliakie mit Veränderungen im Gehirn zusammenhängen – möglicherweise Veränderungen, die dadurch ausgelöst werden, dass eine Schädigung des Darms die Aufnahme bestimmter Nährstoffe verhindert, die für die Gehirnfunktion wichtig sind. Und obwohl eine glutenfreie Diät zu helfen scheint, werden die Symptome der Depression dadurch nicht immer vollständig gelindert (2).

In der Zwischenzeit sind Depressionen auch eines der häufigsten Symptome der Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität, einer neu anerkannten Erkrankung, bei der das Immunsystem anders auf die Aufnahme von Gluten reagiert als bei der Zöliakie. In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass Menschen mit Glutensensitivität, die sich einer Glutenkontrolle unterzogen, häufiger an Depressionen litten. Die Autoren konnten jedoch nicht erklären, warum dies der Fall war (3).

Was sind eigentlich die Symptome einer Glutenunverträglichkeit?

Die Symptome einer Gluten-Unverträglichkeit, können von Patient zu Patient sehr unterschiedlich sein und von Person zu Person variieren. Einige häufige Symptome sind:

  • Durchfall,
  • Bauchschmerzen,
  • Verstopfung,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • Gewichtsverlust,
  • Brain Fog (Gehirn-Nebel),
  • Mangelerscheinungen
  • und Müdigkeit.

Einige Menschen haben jedoch keine Symptome, während andere an Darmkrebs erkranken können, wenn die Erkrankung unbehandelt bleibt. Es ist wichtig, dass jeder, der glaubt, an einer Gluten-Unverträglichkeit zu leiden, einen Arzt aufsucht, um eine Diagnose zu erhalten und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Wie werden Depressionen herkömmlich behandelt?

Depressionen werden schulmedizinisch durch Psychotherapien und/oder Antidepressiva behandelt. Am effektivsten ist hierbei eine Kombination davon.

Antidepressiva können die Symptome einer Depression lindern, indem sie die Konzentration bestimmter Chemikalien im Gehirn, insbesondere Serotonin und Noradrenalin, erhöhen. Es gibt verschiedene Arten von Antidepressiva, darunter SSRIs, SNRIs, trizyklische Antidepressiva und MAO-Hemmer. Von Hausärzten wird auch sehr häufig das Arzneimittel Opipramol verschrieben, ein eher atypisches Antidepressivum. Es kann auch bei Bedarf genommen werden und hilft auch bei Unruhe, Ängsten und Schlafproblemen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Wahl des Medikaments und die Dosierung individuell angepasst werden müssen und es einige Zeit dauern kann, bis die volle Wirkung eintritt. Es ist wichtig unter ärztlicher Aufsicht behandelt zu werden und eventuelle Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu berücksichtigen.

Depressionen sind bei Zöliakie häufig anzutreffen

Studien haben Zöliakie mit verschiedenen psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht, darunter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Angstzustände, Schizophrenie und natürlich Depressionen.

Es ist allerdings nicht klar, warum diese Zusammenhänge bestehen, obwohl einige Forscher spekulieren, dass eine Mangelernährung aufgrund einer schlechten Aufnahme von Nährstoffen eine wichtige Rolle spielt (4).

So spielen beispielsweise die Vitamine Folsäure und B-6 beide eine Rolle für die Stimmung und die Gesundheit der Neurotransmitter, und viele neu diagnostizierte Zöliakie-Patienten haben einen Mangel an diesen Nährstoffen. Tatsächlich hat mindestens eine Studie gezeigt, dass die Einnahme von Vitamin B-6 die Stimmungslage von Menschen mit Zöliakie signifikant verbessern kann (5).

Andere Forscher – insbesondere Dr. Rodney Ford, Autor des Buches „Gluten Related Disorder“ stellen jedoch die Hypothese auf, dass Gluten einen direkten depressiven Einfluss auf die Gehirnchemie ausübt, unabhängig von der Malabsorption aufgrund von Darmschäden. Dr. Ford glaubt, dass Gluten sowohl bei Menschen mit Zöliakie als auch bei Menschen ohne Zöliakie für Depressionen verantwortlich ist (3). Tatsächlich würde seine Hypothese einer direkten Wirkung erklären, warum so viele Menschen – sowohl mit Zöliakie als auch mit Glutensensitivität– kurze, vorhersehbare Anfälle von Depressionen erleben, wenn sie Gluten zu sich genommen haben, selbst wenn das nicht genug Gluten war, um dauerhafte Darmschäden zu verursachen.

Unabhängig vom Grund ist die Forschung jedoch eindeutig, dass diagnostizierte Zöliakiepatienten – sowohl Erwachsene als auch Kinder – ein hohes Maß an Depression aufweisen. In einer aktuellen Studie mit Frauen mit Zöliakie wurde festgestellt, dass 37 % von ihnen an klinischen Depressionen litten (1), und in einer anderen Studie mit Kindern mit Zöliakie wurden Depressionsraten von über 8 % bei Jungen und fast 14 % bei Mädchen festgestellt (5).

Auch höhere Selbstmordrate bei Gluten-Unverträglichkeit

Eine besonders beunruhigende Studie aus dem Jahr 2011 zeigt, dass die Selbstmordrate unter Zöliakiebetroffenen höher ist als in der Allgemeinbevölkerung.

Schwedische Forscher untersuchten mehr als 29.000 Menschen, bei denen zwischen 1969 und 2007 eine durch Biopsie nachgewiesene Zöliakie diagnostiziert worden war, und fanden heraus, dass 54 von ihnen Selbstmord begangen hatten, was auf eine Selbstmordrate hindeutet, die etwas höher ist als in der Allgemeinbevölkerung (6). Bei Menschen mit Darmschäden, die nicht schlimm genug waren, um für eine Zöliakie-Diagnose in Frage zu kommen, war die Selbstmordrate ebenfalls etwas höher, bei Menschen mit latenter Zöliakie jedoch nicht.

Die Forscher gaben nicht an, warum sie das Selbstmordrisiko bei Zöliakiepatienten für höher hielten, aber sie sagten, das Problem verdiene die Aufmerksamkeit der Ärzte, die Zöliakiepatienten behandeln.

Depressionen nehmen ab, wenn die Diät strenger wird

Eine strenge glutenfreie Diät, bei der Sie auf keinen Fall schummeln dürfen, könnte der Schlüssel sein, um Ihre Stimmung zu heben, wenn Sie aufgrund der Glutenbelastung eine Depression bekommen.

Eine Ende 2011 veröffentlichte Studie von Forschern der Penn State University ergab, dass Frauen, die sich strikter an ihre Diät hielten, weniger depressive Symptome aufwiesen, obwohl alle untersuchten Zöliakie-Frauen an einer höheren Rate von Depressionen litten als die Allgemeinbevölkerung (1).

Die Forscher der Penn State University erklärten, dass sie die Untersuchung von Zöliakie und Depressionen fortsetzen wollen, um herauszufinden, ob die Zöliakie zusammen mit Stresssymptomen und Essstörungen (die sie bei den untersuchten Frauen ebenfalls feststellten) tatsächlich die Depression verursacht. Vielleicht können sie dazu beitragen, herauszufinden, warum Depressionen bei Zöliakiebetroffenen ein so weit verbreitetes Problem sind.

Fazit

Wenn Sie trotz der glutenfreien Ernährung unter anhaltenden Depressionen leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt und Ärztin über eine Überweisung zu einem Psychiater. In einigen Fällen kann eine medikamentöse Behandlung helfen, Ihre Depression zu lindern.

Wenn Sie nach dem versehentlichen Verzehr von Gluten depressive Verstimmungen feststellen, kann es helfen, mehr Gluten aus Ihrer Ernährung zu streichen. Die winzige Menge an Gluten in „glutenfreien“ verarbeiteten Lebensmitteln ist aber auch ein häufiger Übeltäter, den es zu beachten gilt.

Quellen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21933881
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11346203
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19406584
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8975957
  5. https://doi.org/10.1186/1471-2431-11-46
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21419726
Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Lebensmittelunverträglichkeiten